Daniel Heller.

Kontraproduktive Konzernverantwortungsinitiative

Die Flut von Initiativen hat die Politik der letzten Jahre wesentlich geprägt. Viele davon sind kaum oder nur schwer umsetzbar. Die meisten Volksinitiativen schaden deshalb mehr, als sie nützen. So auch die Konzernverantwortungsinitiative: Um sich vor Klagen zu schützen, müssten bei Annahme Schweizer Konzerne massiv in ihre globalen Zuliefermärkte eingreifen.

Im Brennpunkt 3/2016

Bewirkt der Wettbewerb eine effizientere Versorgungsstruktur?

Die Kantone schlittern neuerdings wieder in die Defizitwirtschaft – wegbrechende Steuererträge, ausfallende Dividenden von Axpo und SNB tragen das ihre dazu bei. Die Spitalversorgung hingegen wird teurer – bis 2017 steigt der Kantonsanteil an den Fallkosten auf 55 Prozent.

Im Brennpunkt 2/2016

Es braucht eine Wende zum schlanken Staat mit neuen Instrumenten

Mit Sparpaketen versucht die Eidgenossenschaft ihren Haushalt im Lot zu halten. Diese sind nötig, damit die Bundesfinanzen kurzfristig ausgeglichen werden. Langfristig muss die neue bürgerliche Mehrheit in Bern das Ruder herumreissen und die Weichen für einen schlanken Staat stellen.

 

Im Brennpunkt 4/2015

Neue Wege in der Politik

Daniel Heller zieht Bilanz zum New Public Management, das er 1996 im Aargau mit einer Motion initiierte.

An der Spitze – wie lange noch?

Im letzten September verkündete das World Economic Forum (WEF): «An der Spitze nichts Neues» – die Schweiz sei gemäss dem jährlichen Ranking des WEF erneut das wettbewerbsfähigste Land der Welt. Auf Platz zwei und drei folgen Frankreich und Japan. Deutschland und die Vereinigten Staaten belegen die Plätze vier und fünf. Die USA hätten den Negativtrend der letzten vier Jahre gebrochen und zwei Plätze dazugewonnen.

Im Brennpunkt 4/14

FDP-Fraktionschef hört nach 25 Jahren als Grossrat auf: «Die lautesten Politiker sind nicht die erfolgreichsten»

Bilanz: FDP-Fraktionschef Daniel Heller hat heute seinen letzten Tag im Kantonsparlament – eine Einschätzung der Aargauer Politik aus seiner Sicht.

Aargauer Zeitung, 26. August 2014
1 2 3 6